HERZLICH WILLKOMMEN

Wir freuen uns, Sie auf den Seiten der Ev.-luth. Kirchengemeinde Apen begrüßen zu können. Wir wünschen Ihnen einen informativen

Besuch auf unserer Internetseite und laden Sie herzlich ein zu den Gottesdiensten und Veranstaltungen in den Gemeindeteilen Apen, Augustfehn, Godensholt, Nordloh und Vreschen-Bokel.

 

 

Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Apen mit ihren Kirchen und Kapellen

St.-Nikolai-Kirche zu Apen
St.-Nikolai-Kirche zu Apen
Friedenskirche Augustfehn
Friedenskirche Augustfehn
Kapelle Godensholt
Kapelle Godensholt
Kapelle Nordloh
Kapelle Nordloh
Kapelle Vreschen-Bokel
Kapelle Vreschen-Bokel

Anregungen, Fragen oder Wünsche ?

Wir sind für Sie da ! 

Kontakt: kirchenbuero.apen@No Spamkirche-oldenburg.de

Weltgebetstag in Deutschland - 2017

Der Weltgebetstag ist eine weltweite Basisbewegung christlicher Frauen.
Jedes Jahr, immer am ersten Freitag im März, feiern Menschen weltweit den Weltgebetstag.
Der Gottesdienst wird jährlich von Frauen aus einem anderen Land vorbereitet.

Diese Frauen sind Mitglieder in unterschiedlichen christlichen Kirchen.
Das nächste Schwerpunktland des Weltgebetstags sind die Philippinen.

Die Liturgie dafür wurde gemeinsam verfasst von mehr als 20 christlichen Frauen unterschiedlichen Alters und aus allen Regionen des Inselstaates.

 

Rund um den Globus, von Samoa bis Chile, werden dazu am 3. März 2017 Gottesdienste gefeiert.

Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche - alle sind dazu eingeladen!

Der deutsche Titel des Gottesdienstes zum Weltgebetstag lautet: Was ist denn fair?


Auch in unserer Gemeinde organisieren und gestalten Frauen aller Konfessionen den Weltgebetstag, der dieses Jahr in der Kapelle Nordloh am

Freitag, dem 3. März 2017 um 19.30 Uhr stattfindet.

 

Weltgebetstag – das ist gelebte Ökumene!

 

Weltgebetstag für Kinder 2017

Konfirmationen 2017

Die Vorstellungs- und Konfirmationstermine in unserer Kirchengemeinde:


Vorstellungsgottesdienste


19.02.2017 in Nordloh Gruppe P’n Hundt
26.02.2017 in Augustfehn Gruppe P. Göde / P’n Hundt
04.03.2017 in Apen Gruppe P. Kunst

 


Konfirmationsgottesdienste

 

23.04.2017 in Apen P. Kunst
23.04.2017 in Augustfehn P. Göde / P’n Hundt
30.04.2017 in Apen P`n Hundt (G’holt/Nordloh/Tange)
30.04.2017 in Vreschen-Bokel P. Göde

 

 

 

Vorankündigung: Konzert „20 Jahre Da capo“

Der Chor „Da Capo“ kann in diesem Jahr auf 20 Jahre Chorgemeinschaft zurück blicken.


Dieses besondere Ereignis soll gefeiert und gewürdigt werden. Aus diesem Anlass wird ein großes Jubiläumskonzert in der Aper Kirche stattfinden.

Zusammen mit dem Pianisten Mike Oudewaal sollen alte und neue Songs und viele Lieder zum Mitsingen alle Besucher in die Welt von „Da capo“, mitnehmen und zu einem großen Chorerlebnis zusammen führen.


Das Jubiläumskonzert findet statt am: Samstag, 20. Mai um 17 Uhr in der Aper Kirche.


Alle sind herzlich eingeladen! Der Eintritt ist frei. 

 

 

Da capo im Jahr 2010

Aktuelles / Termine

 

Kinderkleiderflohmarkt am 12.03.2017

Am Sonntag, den 12. März veranstaltet der CVJM Apen wieder einen Kinderkleider- und Spielzeugflohmarkt. Der Flohmarkt findet in der Zeit von 11.00 – 13.00 Uhr in der Aula der Grundschule + HS / RS Apen statt. Mehr als 60 Verkäufer/-innen können dort ihre Sachen anbieten.


Mittlerweile hat sich der Flohmarkt zu einem der größten Kinderkleiderflohmärkte im ganzen Ammerland entwickelt. Hier findet man (Frau) fast alles, was das Herz begehrt.


In der Cafèteria gibt es die Möglichkeit, sich bei einer Tasse Tee bzw. Kaffee und einem Stück selbstgebackenen Kuchen, sich von dem anstrengenden Flohmarktbesuch zu erholen.

 

Anmeldungen werden ab dem 13. Februar 2017 unter flohmarkt@cvjmapen.de entgegen genommen.

 

 

 

Eröffnungsveranstaltung Reformationsjubiläum im Ammerland

Bad Zwischenahn. Am Mittwoch Abend konnte Kreispfarrer Lars Dede im „Haus Feldhus“ mit Prof. Dr. Gerhard Wegner einen prominenten Gast als Referenten der Eröffnungsveranstaltung zum Reformationsjubläum 2017 begrüßen. „Das Reformationsjubiläum ist ein Anlass, über die Rolle der Christen in der Welt neu nachzudenken“ sagte Kreispfarrer Lars Dede zur Einführung vor den sehr zahlreich erschienenen Besuchern. Im Anschluss ging Prof. Dr. Gerhard Wegner in seinem Vortrag auf wesentliche Gedanken Martin Luthers ein, die bis heute unser Leben bestimmen. „Wir sollen im Alltag unser Christsein gestalten – das ist der große Freiheitsimpuls, den der Reformator Marin Luther in die Welt gesetzt hat. Reformation heißt: selber denken“ hob Prof. Dr. Gerhard Wegner gleich zu Beginn seines Vortrags hervor. Auch in seinem weiteren Vortrag beeindruckte der Direktor des „Sozialwissenschaftlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland“ (EKD) mit erstaunlichen und originellen Thesen zu Martin Luthers Wirkung auf unsere Zeit. Nicht nur im Bereich der Kultur, in der Musik oder bei einem Künstler wie Rembrandt sei der Einfluss Luthers nachzuweisen, auch der moderne Sozialstaat wäre ohne die Impulse des Reformators, der vor 500 Jahren seine Thesen an die Kirchentür zu Wittenberg genagelt haben soll, undenkbar. Dabei sei allein die erste These ein gewaltiger Befreiungsakt für die Menschen gewesen, der bis heute beispiellos nachwirke. Allerdings nicht nur im positiven Sinne, weil sich in der Folge die Menschen mehr und mehr mit ihrer Frömmigkeit auf das private Leben zurückzogen und nicht mehr den Gottesdienst als Zentrum ihrer religiösen Existenz ansahen. Ein schlechter Kirchenbesuch habe deswegen bei den Protestanten eine lange Tradition und könne, ganz gegen sein eigenes ursprüngliches Interesse, auf Martin Luthers „Theologie des Alltags“ zurückgeführt werden. Breiten Raum nahmen Prof. Gerhards Wegners Thesen zur Sozialethik Luthers ein. „Für Luther war ein Leben ohne Arbeit undenkbar.“ Dabei sei die Arbeit nie Selbstzweck, sondern ein „Dienst am Nächsten“. Vor diesem Hintergrund nahm Wegner auch zur aktuellen Aufarbeitung des „Diesel-Skandals“ bei VW Stellung. „Warum gibt es so wenig Verantwortliche bei VW, die zu dem, was passiert ist, klar Stellung beziehen?“ Von Martin Luthers Ethik her müsse ein freier Mensch in der Lage sein, Verantwortung zu übernehmen und sich gegebenenfalls auch zu seiner Schuld zu bekennen. Durch die erstaunliche thematische Spannbreite seines Vortrags, vom Blick auf den Glauben und das Handeln, über das auf Luthers zurückzuführende Verständnis von Arbeit und Beruf bis hin zu einer Wirtschaftsethik machte Professor Dr. Wegner den Zuhörern deutlich, dass unser heutiges Leben ohne Martin Luthers Wirken ein vollkommen anders wäre. In der an seinen Vortrag anschließenden sehr lebhaften Diskussionsrunde ging es unter anderem um Luthers Stellung zu den Juden und um die Bedeutung von Luthers Theologie im Blick auf die sozialen Problemen unserer Zeit. Zum Abschluss des gelungenen Abends wies Kreispfarrer Lars Dede auf die Vielzahl der Veranstaltungen hin, die im Jubiläumsjahr der Reformation in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Bildungswerk Ammerland im Kirchenkreis stattfinden werden. Dazu gebe es einen Prospekt, der in allen Kirchen des Ammerlandes ausliege.

 

 

Kreispfarrer Lars Dede eröffnet die Veranstaltungsreihe 2017
Prof. Dr. Gerhard Wegner zeichnet fünf durch die Reformation geprägte gesellschaftliche Linien vom Mittelalter bis in die Neuzeit nach
Prof. Dr. Gerhard Wegner, Direktor der sozialwissenschftlichen Instituts der EKD, referierte in Bad Zwischenahn
Angeregte Diskussion mit dem Publikum
Diskussion mit dem Publikum
Fragen aus dem Publikum

„So viel Du brauchst“ – Fasten für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit

Der Klimawandel gefährdet das Leben von Menschen, Tieren und Pflanzen und verstärkt weltweit Ungerechtigkeiten. Jede und jeder von uns hat die Möglichkeit, im Kleinen wie im Großen, alleine oder in Gemeinschaft das eigene Leben klimafreundlicher zu gestalten.

 
In der diesjährigen Fastenzeit vom 1. März bis 16. April 2017 könnte es zum Beispiel darum gehen, mit weniger und anderer Energie zu leben, achtsamer zu kochen und zu essen oder anders unterwegs zu sein. Die Fastenaktion „So viel du brauchst“ lädt ein, den Klimaschutz in den Mittelpunkt der Fastenzeit zu stellen. Klimafasten tut Leib und Seele gut, lässt Herz, Hand und Verstand achtsamer werden und entrümpelt den Alltag.


Eine Fasten-Broschüre mit Anregungen für die Fastenzeit, ein Werbeplakat und ein Mitmach-Poster sowie viele weitere Informationen für Fastengruppen stehen zum Abruf unter www.umwelt.kirche-oldenburg.de unter dem Menüpunkt Klimafasten bereit.


Die Fastenaktion für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit ist eine gemeinsame Aktion von sieben evangelischen Kirchen und basiert auf einer Konzeption des Amtes für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung sowie des Instituts für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen.


Claudia Stüwe und Andrea Feyen,  Klimaschutzmanagerinnen der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

 

Bischof Jan Janssen und die Klimaschutzmanagerinnen Claudia Stüwe(re.) und Andrea Feyen mit dem Fahrrad unterwegs Fotos: ELKiO/D.-M. Grötzsch
Bischof Jan Janssen und die Klimaschutzmanagerinnen Claudia Stüwe(re.) und Andrea Feyen mit dem Fahrrad unterwegs Fotos: ELKiO/D.-M. Grötzsch
Kirche fährt Fahrrad: Bischof Jan Janssen (hinten links)und Mitarbeitende der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg fahren mit dem Rad zur Arbeit. Foto: ELKiO/D.-M. Grötzsch

"Aufgerundet - 7000 Kilometer um die Ostsee"

„Rund um die Ostsee – 10 Länder in 15 Tagen“ geht es mit einem ganz besonderen Vortrag des Motorradjournalisten Jens Homberg am Montag, 13. Februar um 19.00 Uhr in der Friedenskirche in Augustfehn, Stahlwerkstraße 59. Seit langem stand diese Tour ziemlich weit oben auf der Tourenwunschliste des Motorradreisenden Jens Homberg aus Jever, doch immer wieder kam im Terminkalender etwas dazwischen. Auch für den erneuten Anlauf im Juli 2016 standen nur 15 Tage zur Verfügung. Reisepartner Rainer Esser aus Hude, seit über 20 Jahren sein bewährter Begleiter auf Motorradtouren, brauchte er auch gar nicht groß zu überzeugen. Doch wenn schon Kurs Nordost, warum dann nicht gleich weiter nach Murmansk? Dem Vorschlag vermochte auch Jens Homberg sich nicht verschließen. "Murmansk" – das steht für Barentsee, Polarmeer und Halbinsel Kola – einfach für „ganz weit Oben“! Und auf dem Hin- und Rückweg durch 10 Länder gab es ohnehin viel Spannendes zu entdecken. Der Referent: Jens Homberg hat in den letzten 30 Jahren rund 400.000 Kilometer mit dem Motorrad zwischen Polarkreis und Sahara auf 3 Kontinenten zurückgelegt. Er schreibt seit rund 10 Jahren als Autor und freier Mitarbeiter für verschiedene Fachzeitschriften. In seiner Zeit als Militärpfarrer lernte der Augustfehner Pastor Bernd Göde den motorradbegeisterten Friesländer Homberg kennen, der als Oberst der Reserve für das Luftlanderegiment der Bundewehr in Seedorf arbeitet. Beide fahren den gleichen Motorradtyp. Der Vortrag im Gemeindehaus der Friedenskirche findet im Rahmen der Treffen der Bikerkirche Augustfehn statt. Alle Interessierten – nicht nur Motorradfahrer – sind zu diesem Vortrag herzlich eingeladen.

 

 

Der Vortragende Jens Homberg aus Jever
Unterwegs in Litauen mit geländegängigen Maschinen

Akkuschrauber statt Hammer - Konfirmanden schrauben ihre Thesen an alte Tür in Friedenskirche

Augustfehn. Nicht an die Tür der Schloßkirche in Wittenberg aber immerhin an eine alte Tür in der Friedenskirche in Augustfehn hämmerten die Konfirmanden ihre Thesen. Dass dabei nicht nur Hammer und Nagel sondern auch ein Akkuschrauber benutzt wurde, passt zum Zeitgeist. „Schließlich hat Martin Luther ja auch mit modernen Mitteln versucht das Wort Gottes unters Volk zu bringen,“ so eine Konfirmandin. Die Jugendlichen erarbeiteten ihre Thesen anhand von Bibelgeschichten auf ihrer Freizeit im Blockhaus Ahlhorn. Dabei stießen sie auf viele christlichen Werte und Tugenden, die sie dann kreativ gestalten durften. Nun soll die Thesentür im Jubiläumsjahr der Reformation einen schönen Platz in der Friedenskirche finden. In einigen Monaten starten dann die Konfirmanden nach Wittenberg, wo sie am Konficamp der Evangelischen Kirche in Deutschland in der Lutherstadt teilnehmen. Dort werden sie am Originalschauplatz Luthers Wirkungsort erkunden und die Tür der Schloßkirche in Wittenberg betrachten können. “Die Thesen werden da bestimmt nicht mehr hängen, aber ich bin auf die Stadt gespannt, in der alles begann. Ohne Martin Luther würde es uns als Konfirmanden ja nicht geben.“ Das Konficamp in Wittenberg gehört zu den zahlreichen Aktivitäten im Jubiläumsjahr der Reformation. Auch im Kirchenkreis Ammerland werden dazu viele Veranstaltungen  angeboten.
Bernd Göde

 

 

Thesenanschlag der Konfirmanden Augustfehn

Ökumenische Pilgergemeinschaft Augustfehn

Unter dem Thema „Meinem Leben auf der Spur“ lädt die Ökumenische Weggemeinschaft Augustfehn zu einem ganz besonderen Erlebnis ein. Vom 26. Juni bis zum 2. Juli 2017 soll der mittelfränkische Jakobsweg gelaufen werden Dieser Pilgerweg, der "fränkische Camino" genannt wird, verläuft von Nürnberg nach Rothenburg ob der Tauber. Es ist einer der ersten Wege, die man nach der Renaissance der Jakobuswege wieder beschildert hat. In die Tat umgesetzt hat das 1992 der damalige Heilsbronner Pfarrer Paul Geißendörfer in Zusammenarbeit mit den Wegemeistern des Fränkischen Albvereins e.V. Die Wegstrecke beträgt ungefähr 95 Kilometer und soll in sechs Tagesetappen gelaufen werden. Die Tour durch das wunderschöne Franken, vorbei an sehenswerten Klöstern und Kirchen, wird von einer zertifizierten Pilgerbegleiterin betreut. Die Übernachtung erfolgt in kleinen Pensionen oder Pilgerherbergen.

Nähere Informationen gibt es bei Pfarrer Bernd Göde, Beauftragter für Spiritualität im Kirchenkreis Ammerland, Tel.: 04489 1223

 

 

Konfirmanden auf den Weg nach Wittenberg: Großes KonfiCamp in der Lutherstadt geplant

Auf die direkten Spuren des großen Reformators Martin Luther wollen sich im Sommer 2017 Konfirmandinnen und Konfirmanden der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Apen begeben. Sie nehmen dazu im Jahr des Reformationsjubiläums am großen „KonfiCamp“ in der Lutherstadt Wittenberg teil, wo Martin Luther am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen an die Kirchentür der Schlosskirche hämmerte. Dort werden sie seine Wirkungsstätten erkunden und an vielen Aktivitäten im Ort teilnehmen können. Die Konfirmanden sind bei dieser einmaligen Veranstaltung in Zelten zu 12 Personen untergebracht, die dann in Zeltdörfern mit jeweils 9 Zelten zusammenstehen. Maximal 1500 Konfirmanden aus ganz Deutschland werden sich gleichzeitig in Wittenberg befinden. „Das KonfiCamp in der Lutherstadt ist eine wunderbare und einmalige Ergänzung zum Unterricht und öffnet die Augen für die Geschichte unserer Kirche 500 Jahre nach ihrer Neuausrichtung am historischen Ort,“ sagt Pastor Bernd Göde aus Augustfehn, der mit einem ausgebildeten Team die Konfirmanden aus dem Ammerland in die Lutherstadt begleiten wird. Das KonfiCamp in Wittenberg findet vom 19. – 23. Juli 2017 statt. Es sind noch einige Plätze frei. Informationen und die Anmeldeunterlagen gibt es unter Tel.: 04489 1223(Pastor Bernd Göde) oder im Kirchenbüro Apen unter Tel.: 04489 5341.

 

 

Kalenderblatt

Mo, 20. Feb. 2017
Gott sprach: Meinen Bogen habe ich gesetzt in die Wolken; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde.
1.Mose 9,13

Banner

http://www.kirche-oldenburg.de

Seite empfehlen

  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2013 Ev.-luth. Kirchengemeinde Apen | Hauptstraße 204 | 26689 Apen | Tel.: 04489-5341| E-Mail: kirchenbuero.apen@No Spamkirche-oldenburg.de |