HERZLICH WILLKOMMEN !

Wir freuen uns, Sie auf den Seiten der Ev.-luth. Kirchengemeinde Apen begrüßen zu können. Wir wünschen Ihnen einen informativen Besuch auf unserer Internetseite und laden Sie herzlich ein zu den Gottesdiensten und Veranstaltungen in den Gemeindeteilen Apen, Augustfehn, Godensholt, Nordloh und Vreschen-Bokel.

 

Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Apen mit ihren Kirchen und Kapellen

St.-Nikolai-Kirche zu Apen
St.-Nikolai-Kirche zu Apen
Friedenskirche zu Augustfehn
Friedenskirche zu Augustfehn
Kapelle zu Godensholt
Kapelle zu Godensholt
Kapelle zu Nordloh
Kapelle zu Nordloh
Kapelle zu Vreschen-Bokel
Kapelle zu Vreschen-Bokel

Anregungen, Fragen oder Wünsche ?

Wir sind für Sie da ! 

Kontakt: kirchenbuero.apen@No Spamkirche-oldenburg.de

Hier finden Sie den aktuellen Gemeindebrief  "Us Karkenblatt" !

Stellenangebot: Gemeindepfarramt in der Kirchengemeinde Apen

Ausschreibung_Pfarrstelle_Apen_2020__1_.pdf
Ausschreibung_Pfarrstelle_Apen_2020__1_.pdf
Beschreibung: Gemeindepfarramt in der Kirchengemeinde Apen22 kB

Stellenangebot: Kreisjugenddiakon*in (m/w/d)

Ausschreibung_Stelle_als_DiakonIn_KK_AML.pdf
Ausschreibung_Stelle_als_DiakonIn_KK_AML.pdf
Beschreibung: Kreisjugenddiakon*in (m/w/d)85 kB

Gebet der Woche zum Sonntag Judika 29.03.2020

Gebet


Gott, unser Vater, du bist unsere Hilfe, denn dir ist nicht fremd, 
was uns Kummer macht in der Tiefe unserer Seele. 
Du kennst die Unruhe, die uns umtreibt,
du weißt um die Not unserer Herzen.
Wir danken dir für die Menschen, 
durch die wir deine Hilfe erfahren dürfen,
die für uns da sind, die uns beistehen und uns Mut machen. 
So lass uns doch weiterhin dein Licht und deine Wahrheit,
deine Liebe und deine Güte spüren,
heute an diesem Sonntag und alle Zeit unseres Lebens, 
damit wir dich voll Freude und Dank loben 
und dir getrost entgegengehen.
Im Namen unseres Herrn Jesus Christus. Amen.
 
(Gebet: Friedgard Möllmann)

Andacht mit Predigt zum 5. Sonntag der Passionszeit (Judika), 29. 3. 2020

Hier finden Sie den Link zur Andacht mit Predigt im PDF-Format!

Zusagen der Ev.-luth. Kirchengemeinden des Ammerlandes

 

In den Ev.-luth. Gemeinden des Ammerlandes gibt es eine Reihe von Zusagen, wie Kirche für die Menschen da sein will - gerade jetzt!
 
Die wichtigste Nachricht dürfte die sein, die eigentlich keine sein muss:

 

Die Pastorinnen und Pastoren im Ammerland sind verlässlich für ihre Gemeindeglieder da.
Sie können ihre Pastorin / ihren Pastoren über das Telefon oder per Mail erreichen. 

Aktuelle Informationen und Kontaktdaten finden Sie jeweils auf den Homepages der Kirchengemeinden.


Darüber hinaus bietet die Ev.-Kirche in Oldenburg und das Diakonische Werk unserer Kirche vielfältige weiter Hilfsangebote an.

 
Apen / Augustfehn

Die Pastoren der Gemeinde stehen für Telefongespräche bereit. 
Außerdem läutet die Kirchengemeinde sonntags um 10 Uhr. 
Weitere Informationen unter: www.ev-kirche-apen.de


Edewecht

Auch hier sind die Pastoren telefonisch erreichbar und versehen unter den veränderten Bedingungen weiter ihren Dienst.
In ökumenischer Verbundenheit werden täglich um 19:30 Uhr die Glocken geläutet und zum Gebet eingeladen.
https://www.ev-kirche-edewecht.de.

 

Elisabethfehn

Die Pastoren Wiebke und Thomas Perzul sind zu erreichen unter Tel. 04499 320
Dier Ev. Jugend der Kirchengemeinde bietet eine Einkaufshilfe sowie Unterstützung in den täglichen Dingen (Rasenmähen, Hund ausführen...) an.
Sonntags läuten die Kirchenglocken und es wird das Evangelium des Sonntags gelesen sowie im Fürbittgebet stellvertretend für die Gemeinde gebetet.
www.christuskirche-elisabethfehn.de


Friedrichsfehn-Petersfehn

kirche-friedrichsfehn-petersfehn.de.


Idafehn

kirche-idafehn.de


Rastede

https://www.ev-kirche-rastede.de

 

Reekenfeld

www.kirche-reekenfeld.de

 

Westerstede / Stadt 

Neben dem schon etablierten Einkaufsdienste für Personen, die ihre Wohnung nicht verlassen dürfen, gibt es in der Kirchengemeinde Westerstede Inzwischen eine ganze Palette an Tätigkeiten und Aktionen:
Regelmäßige Musik um 19 Uhr vom Turm der St.­Petri­Kirche, Mundschutz-Nähen für die Diakoniestation u.v.m.

Unter diesem Link finden Sie die neuesten Informationen: 

westerstede.kirche-oldenburg.de/neues-entdecken/nachrichten-vor-ort.html

Weitergehende Informationen auf der Homepage der Kirchengemeinde: www.kirche-westerstede.de

 

WST-Halsbek

In Halsbek wird er seinen Schalter am Donnerstag, 2. April, entweder unter dem Vordach beim Glockenturm oder auf dem Parkplatz bei Marthas Deel öffnen. 

Jeweils in der Zeit von 10 bis 11.30 Uhr - und unter Beachtung der geltenden Sicherheitsvorkehrungen.

 

WST-Ihausen

Pastor Holger de Buhr wird am Mittwoch, 1. April, einen Drive-in-Schalter in Ihausen vor der Kirche oder dem Gemeindehaus einrichten und sich „offen für jedes Anliegen" zeigen.

 
Wiefelstede

Sonntags um 10 Uhr läuten die Glocken des ältesten Ammerländer Gotteshauses und Pastor und Pastorin halten in der Kirche ohne Öffentlichkeit Fürbitte. 

Weitere Informationen unter: https://wiefelstede.kirche-oldenburg.de


Zwischenahn

Die Gemeinde hält Hilfen im Alltag bereit (z.B. Einkaufen). Wer eine Hilfe braucht, melde sich bitte telefonisch im Kirchenbüro (04403 93760). Aktuelle Informationen können neben der Webseite der Gemeinde (https://www.ev-kirche-zwischenahn.de) hier auch über Facebook abgerufen werde: www.facebook.com/KircheZwischenahn 

 

Zwischenahn-Rostrup

Pastor Rahtjen geht mehrmals in der Woche spazieren und verteilt an Menschen, die kein Internet haben, Andachten/Briefe/Gottesdienstabläufe.

Von Palmsonntag bis Ostermontag hat er ein Programm entwickelt, wie man jeden Tag zu Hause gestalten kann. Eine Version für Erwachsene, eine für Kinder.

Mit seinen Konfirmandinnen und Konfirmanden unterhält er eine WhatsApp Gruppe. Darin kriegen die jungen Leute jeden Tag eine kleine Aufgabe. Witzig, sportlich, inhaltlich gemischt. Der Gewinner bekommt am Ende einen Eisgutschein.

 

Die Kirche bleibt für die Menschen da

 

Videobotschaft von Bischof Thomas Adomeit


Was für besondere Zeiten, in denen wir leben, so beginnt Bischof Thomas Adomeit aus Oldenburg seine Videobotschaft angesichts der Corona-Pandemie. Dass sogar die Kirchen für Gläubige geschlossen seien und keine Gottesdienste und Andachten mehr stattfänden, sei eine kaum auszuhaltende Spannung und kaum zu tragen. Aber die Hoffnung bleibe, die Hoffnung, dass die Menschen Formen finden, füreinander da zu sein, Gemeinde zu leben. Die Kirche bleibe für die Menschen da, so Bischof Adomeit.

Videobotschaft von Bischof Adomeit - ( 21.03.2020 ) - Quelle: Ev.-Luth. Kirche Oldenburg

***

 

Alle Veränderungen werden auf der Homepage unserer Kirchengemeinde veröffentlicht!

Bitte schauen Sie auch auf die Pressemitteilungen des Kirchenkreises:

www.kirchenkreis-ammerland.de

 

In dieser Gottesdienstlosen Zeit finden Sie hier auf der Homepage jeden Tag eine Andacht der Pastoren / Innen des Kirchenkreises.

(siehe weiter unten)

Coronavirus-Pandemie (COVID-19) - Ihre Kirchengemeinde gibt bekannt:

Liebe Gemeindeglieder,

das Gemeindehaus Apen ist


ab sofort bis einschließlich 19. April 2020


für alle Veranstaltungen und das Kirchenbüro für den Publikumsverkehr geschlossen!


In dringenden Fällen erreichen Sie uns telefonisch unter 04489 5341
Dienstag – Freitag in der Zeit von 9 – 13 Uhr
oder per E-Mail unter

kirchenbuero.apen@kirche-oldenburg.de

Wir danken für Ihr Verständnis !

 

***

 

Der Kirchenvorstand der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Apen hat sich in vollem Umfang den Handlungsempfehlungen der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg angeschlossen;


das bedeutet konkret:

 

– In  Apen, Augustfehn, Godensholt, Nordloh und Vreschen-Bokel finden bis incl. 19. April KEINE Gottesdienste statt


– Auch der Kindergottesdienst, sonstige Veranstaltungen und Kreise finden nicht statt


– Alle geplanten Tauf- und Trauungstermine bis incl. 19. April werden abgesagt; die Mitarbeiterinnen des Kirchenbüros werden sich bei den betroffenen Familien melden


– Der Konfirmandenunterricht fällt bis auf weiteres aus


– Geburtstagsbesuche und solche zu Hochzeitsjubiläen werden zur Zeit weder von Pastoren und Pastorin, noch von Mitgliedern des Besuchsdiensts vorgenommen
 

Informationen zur Corona-Krise Stand 19.03.2020


Überblick über die Reaktion der Ev.-luth. Kirchen im Ammerland


Kirche reagiert auf Herausforderung durch das Corona-Virus


In der Ammerland Klinik wird Ökumene weiterhin aktiv praktiziert

 

Kirche reagiert auf Herausforderung durch das Corona-Virus
Ev.-luth. Kirche im Ammerland handelt in der Krise mit Maß und Mitte

 
Bad Zwischenahn. Die Ev.-luth. Kirchengemeinden des Ammerlands sowie die Werke und Einrichtungen des Kirchenkreises, die Jugendarbeit und die Kirchenmusik haben unter der Moderation des Kreispfarrers Lars Dede ihre Reaktion auf die Herausforderung durch das Corona-Virus abgestimmt. „Die Einschnitte sind schmerzlich, aber erforderlich, um diese Krise zu überwinden. Für uns Menschen ist Gemeinschaft wichtig. Aber in diesen Zeiten kommt es darauf an, neue Wege der Begegnung zu finden,“ sagt Kreispfarrer Lars Dede. „Ein Hoffnungszeichen sind für mich die Glocken, die zu den gewohnten Zeiten zum häuslichen Gebet einladen, die Kerzen, die schon jetzt abends viele Fenster erleuchten und das solidarische Miteinander. Durch sie wird Gottes Nähe spürbar."
 
Für alle zehn Kirchengemeinden des Ammerlands gilt bis auf weiteres:
 
Alle Kirchenbüros sind für den Publikumsverkehr geschlossen. Über Telefon, Fax oder E-Mail sind die Büros weiterhin erreichbar. Dies gilt auch für die Regionale Dienststelle des Ammerlands.


Alle Kirchen, Kapellen und Gemeindehäuser sowie die Räumlichkeiten der Arbeit mit Kindern und der Jugendarbeit sind geschlossen. Ausnahmen sind die „Offenen Kirchen“, die – z.B. in Zwischenahn und Dreibergen – zu stiller Andacht und Gebet einladen. In einzelnen Kirchengemeinden wird allerdings zu den üblichen Gottesdienst- und Gebetszeiten geläutet.
Bis auf weiteres finden keine Andachten und Gottesdienste in den Kirchen oder anderen Gebäuden der Kirchengemeinden statt. Täglich erscheint eine Andacht auf der Homepage des Kirchenkreises.


Taufen und Trauungen sowie die Konfirmationen sind bis auf weiteres verschoben.
Konfirmandenunterricht findet nicht statt.


Trauerfeiern werden nur noch im kleinsten Kreis – entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen beschränkt auf zehn Personen – im Freien stattfinden. Trauergespräche werden telefonisch durchgeführt. In seelsorgerlich gebotenen Einzelfällen können andere Regelungen gefunden werden.


Die Gruppen und Kreise der Kirchengemeinden pausieren. Auch Gastgruppen können die Räume nicht mehr zur Verfügung gestellt werden. Teilnehmende von Gastgruppen werden gebeten sich über ihre Leitungen über das weitere Procedere zu informieren.
Alle Gruppen der Kirchenmusik (Vokal- und Posaunenchöre und weitere Instrumentalgruppen) pausieren.


Konzerte und andere Veranstaltungen der Kirchenmusik werden verschoben.


Die Angebote der Jugendarbeit pausieren. Die Mitarbeitenden sind per Mail oder telefonisch erreichbar. Weitere Informationen über: https://www.evangelische-jugend-oldenburg.de/in-den-kirchenkreisen/ammerland/. Über http://ejo.de/cafe sind weitere digitale Angebote zu finden.


Es werden keine Besuche zu Geburtstagen, Ehejubiläen oder anderen Anlässen mehr gemacht. Die Pastorinnen und Pastoren der Kirchengemeinden sind weiterhin im Dienst und telefonisch oder per Mail für die Gemeindeglieder da.


Diakonie
Das Kreisdiakonische Werk im Ammerland mit seinen Standorten in der Langen Straße 6, Bad Zwischenahn und Hauptstraße 185, Apen sowie das Büro in Edewecht (Haus der offenen Tür) stellt die persönliche Beratung aus gegebenem Anlass vorerst ein. Telefonisch finden weiterhin Beratungen statt. Ausdrücklich ausgenommen von dieser Maßnahme sind vorerst Schwangerschaftskonfliktberatungen.


Bei Fragen aller Art können Sie auf unserer Homepage www.diakonie-ammerland.de die Telefonnummern der einzelnen Beratungen erfahren. Die Zentrale des Diakonischen Werkes im Ammerland kann telefonisch zu den üblichen Bürozeiten (Mo-Fr. von 9-12 Uhr) erreicht werden unter 04403-58877. Die Kleiderkammer in der Langen Straße 10, Bad Zwischenahn bleibt bis auf weiteres geschlossen. 
 
Bildungswerk
Die Arbeit des Ev. Bildungswerkes Ammerland pausiert. Für Rückfragen steht das Bildungswerk telefonisch (04488 77151) oder per Mail zur Verfügung: eeb-ammerland@evlka.de
 
Kindertagesstätten
Die Regelungen, die für die kirchlichen Kindertagesstätten in den Gemeinden gelten, sind über die Webseiten der jeweiligen Einrichtungen, Kommunen oder Kirchengemeinden zu erfahren.
 
Nähere und jeweils aktuelle Informationen können über die Internetseiten der Kirchengemeinden oder über diese Seite abgerufen werden.

 

 
Aktuelle Updates darüber hinaus finden Sie auf den Webseiten der einzelnen Kirchengemeinden:
 
Apen
Die Kirchengemeinde Apen läutet sonntags um 10 Uhr und öffnet die Kirchen in der üblichen Gottesdienstzeit für stille Gebete Einzelner. 
Weitere Informationen unter: www.ev-kirche-apen.de
 
Edewecht
www.ev-kirche-edewecht.de.
 
Elisabethfehn
www.christuskirche-elisabethfehn.de
 
Friedrichsfehn-Petersfehn
kirche-friedrichsfehn-petersfehn.de.
 
Idafehn
kirche-idafehn.de
 
Rastede
www.ev-kirche-rastede.de
 
Reekenfeld
Die Kirchengemeinde weist darauf hin, dass kein Osterfeuer stattfindet. Daher dürften auch keine Strauchmaterialien gebracht werden.
 
Westerstede
Die Kirchengemeinde organisiert Einkaufsdienste für Personen, die ihre Wohnung nicht verlassen dürfen. Weitergehende Informationen auf der Homepage der Kirchengemeinde: www.kirche-westerstede.de
 
Wiefelstede
Sonntags um 10 Uhr läuten die Glocken des ältesten Ammerländer Gotteshauses und Pastor und Pastorin halten in der Kirche ohne Öffentlichkeit Fürbitte. 
Weitere Informationen unter: wiefelstede.kirche-oldenburg.de
 
Zwischenahn
Die St.-Johannes-Kirche sowie die Dreiberger St.-Michael-Kirche sind zur stillen Andacht und unter Beachtung der Hygieneregeln geöffnet. 
Die Gemeinde hält darüber hinaus Hilfen im Alltag bereit (z.B. Einkaufen). Wer eine Hilfe braucht, melde sich bitte telefonisch im Kirchenbüro (04403 93760). Aktuelle Informationen können neben der Webseite der Gemeinde (https://www.ev-kirche-zwischenahn.de) hier auch über Facebook abgerufen werde: www.facebook.com/KircheZwischenahn
 

Tägliche Andacht - Heute von Pastor Stephan Bohlen / Edewecht - Süddorf

 

Der Segen der Klarheit und Entschiedenheit
 
 
Das hätte er nicht gedacht. Klar, er war kein unbeschriebenes Blatt. Hatte schon das eine oder andere auf dem Kerbholz. Aber - mal ehrlich - wer hatte das nicht. Jeder hat doch schon mal das eine oder andere Ding gedreht. Sich hier und dort nicht so ganz sauber verhalten. War nicht fair mit dem anderen umgegangen, sondern hatte nur den eigenen Vorteil im Blick und hatte dann schnell zugegriffen, wo es Gewinn versprach, auch wenn andere dann eben nicht zum Zuge kamen. So ist halt das Leben. Und wer zu spät kommt,…
 
So bin ich halt. So sind wir Menschen halt. Keiner von uns ist ohne Schuld. Später sollte diese wenig anrührende Erkenntnis einer Frau das Leben retten. Da hatten die Apostel männlicher Machtmoral ganz schnell die Steine wieder fallen lassen, die sie eigentlich auf jene Dame hatten werfen wollen. Der andere Mann, der einfach nur dasaß und mit den Fingern im Sand malte, hatte ihrem Tun Einhalt geboten. Ganz schlicht und einfach: Wer von euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein… (Joh 8,2ff)
 
Jetzt aber waren noch andere Zeiten. Jetzt hieß es: Der oder ich. Hier wurde mit anderen Bandagen gekämpft. Aber richtig. Wie aus dem Nichts war der Andere aufgetaucht. Hatte sich ihm entgegengestellt. Die Nacht war schon im Schwinden. Der Fluss mußte noch überquert werden. Und da stellt sich dieser Typ in den Weg. Schnell wurde es handgreiflich. Und so lagen sie nun im Kampf. Hart. Unerbittlich. Keiner wollte nachgeben. Konnte nachgeben. Und so rangen sie. Stunde um Stunde. Irgendwann bekam er einen harten Schlag ab, der ihm die Hüfte verrenkte. Das war´s. Noch nicht ganz. Denn auch wenn er nun für sein Leben gezeichnet war, wollte er nicht von dem anderen lassen: „Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn.“ (Gen 32,27)
 
Mitunter steht einem etwas im Weg. Da geht es ohne Kampf nicht weiter voran. In der Regel sind wir selber es, die uns da im Weg stehen: Liebgewonnene Angewohnheiten, Marotten, die verfluchte Bequemlichkeit, falscher Stolz, Überheblichkeit, Ignoranz und Dummheit, ein mitunter eingeschränkter Horizont, Unvermögen, Mutlosigkeit, verlogene Träume - und dergleichen mehr liegen uns dann im Weg. Sich darüber hinwegzusetzen, ist nicht einfach. Da ist Konfrontation und Kampf angesagt. Und das ist anstrengend , das kann dauern, und das hinterläßt Spuren. Aber hinterher sind wir ein anderer Mensch. Gewinnen die Wege, die wir gehen, eine neue Qualität.
 
Der da damals bis zur Morgenröte mit dem Anderen gerungen hat, war Jakob. Er erhielt am Ende einen neuen Namen und wurde gesegnet. Vielleicht sind Zeiten wie die, die wir im Moment zu durchschreiten haben, mit ihren Herausforderungen, mit den Auseinandersetzungen und Kämpfen, die sie beinhalten können, für uns der Punkt, der uns zur Entscheidung zwingt. In privaten Dingen, im Beruf, im Freundeskreis, in Familie und Nachbarschaft - aber auch in Glaubensdingen. Vielleicht ist das die Chance, sich auseinanderzusetzen und zu entscheiden. Das ist nicht angenehmen. Das strengt an. Das tut weh. Aber es kann Segen darauf liegen - auch der Segen der Klarheit und Entschiedenheit.
 
In diesem Sinne: Bleiben Sie gesegnet!
 
Ihr Pastor Stephan Bohlen / Edewecht - Süddorf
 

 

ins Niederdeutsche übertragen von
Annegret Peters / Hunde
 

Der Segen der Klarheit und Entschiedenheit
 
Dat harr he nich dacht. Kloor, he weer kien unbeschreven Blatt. Harr al dat een or anner op ´t Kerbholz. Aver – mal ehrlich – wer hett dat nich. Jeder hett doch al mal dat een oder anner Ding dreiht. Sik hier un dor nich so ganz richtig benohmen. Is nich fair mit den annern umgahn,  sünnern harr blots den egen Vördeel in ´n Blick, hett denn to gau togrepen, wenn dor wat bi rut springen kunn, ok wenn de anner denn even nich mehr an de Reeg keem.  So is dat Leven. Un wer to laat kummt, denn...
So bün ik nu mal. So sünd wi Minschen nu mal. Nümms von us is ohn Schuld. Later schull düsse wenig anröhrende Erkenntnis een Froo dat Leven retten. Dor harrn de Apostel „männlicher Machtmoral“ ganz gau de Stenen woller fallen laten, de se egens op düsse Daam smieten wullen. De anner Mann, de eenfach blots so dor seten un mit siene Fingers in ´n Sand maalt hett, harr dor een P vör sett. Ganz slicht un eenfach: Wer von euch ohne Schuld ist, der werfe den ersten Stein... (Joh 8,2ff)
Aver nu weern noch anner Tieden. Nu heet dat: De oder ik. Hier wurr mit anner Bandagen kämpft. Aver richtig. As ut dat Nix weer de anner opdükert. Harr sik tegen em stellt. De Nacht weer al bold um. He muss noch över den Stroom. Un dor stell sik em düsse Typ in den Weg. Gau harrn se sik in de Wull (harrn se sik bi de Köpp?). Un so legen se nu in ´n Stried. Steenhart. Ohn dat een nageven wull. Nageven kunn. Un so hebbt se mit´nanner rungen. Stünn um Stünn. Jichtenswann kreeg he een harden Slag af, sien Hüft weer verrenkt. Dat weer ´t. Noch nich ganz. Denn wenn he nu ok för sien Leven tekend weer, wull he nich von den annern aflaten:  „Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn.“ (Gen 32,27)
 
Männigmal steiht een wat in ´n Weg. Dor geiht dat ohn Kampf nich wieter vöran.  Meist staht wi us sülvst in ´n Weg: leev wurrn Gewohnheiten, Marotten, düsse verflixte Bequemlickeit, falscher Stolt, jümmer mit ´n grodet Muul vöran, Ignoranz un Dummheid, een faken to engen Horizont, Unvermögen, Mootlosigkeid, verlogen Drööms – un mehr socke Saken liggt us in ´n Weg. Sik dor över weg to setten, is nich so eenfach. Dor is Konfrontation un Kampf anseggt. Un dat is stuur, dat kann duern, un dat lett Sporen na.  Aver achteran sünd wi een annern Minsch. Dor kriegt de Wege, de wi gaht, een nee´e Qualität.
 
De dor damals bit to ´t Morgengrauen mit den annern rungen hett, wer Jakob. He kreeg  amenn een nee´n  Namen un een Segen. Villicht sünd Tieden, as de, dör de wi in ´n Momang gahn mööt, mit ehre sworen Opgaven, dat Strieden un de Kämpfe mit de wi us befaten mööt, för us de Punkt, de us dorto dwingt us to entscheden. Bi private Saken, op de Arbeid, mit use Frünnen, in de Familie un in de Naverschop -  aver ok in usen Gloven. Villicht is dat een Chance, sik dormit uteneen to setten un us to entscheden. Dat is nich angenehm. Dat strengt an. Dat deit weh. Aver dor kann een Segen op liggen – ok de Segen von Kloorheid un Entschedenheid. 
 
In diesem Sinne: Mag een Segen op se liggen

Hilfe bei häuslicher Gewalt

Hilfsangebote der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg und weiterer Anbieter

 

„Die Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus z. B. Ausgehbeschränkungen, Sorgen um die Gesundheit, Existenzängste und ein Zusammenleben dauerhaft auf engstem Raum, können zu Spannungen in den häuslichen Gemeinschaften führen“. Darauf weist die Gleichstellungsbeauftragte der Ev.-luth. Kirche in Oldenburg, Gabriele Rüsch-Tillmanns, hin. „Angesichts der Corona-Krise befürchten Expertinnen und Experten eine Zunahme von Fällen häuslicher Gewalt.“ Sie nennt folgende Hilfsangebote, die Unterstützung bieten können:

 

Beratungsarbeit der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Die Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg bietet Beratungsstellen für Ehe-, Familien- und Lebensfragen in Delmenhorst, Oldenburg, Wilhelmshaven, Varel, Cloppenburg und Vechta an. Informationen zu diesen und deren Erreichbarkeit unter: www.kirche-oldenburg.de/themen/seelsorge-beratung/beratungsstellen.html


Beratung und Unterstützung in Niedersachsen
Viele Informationen rund um das Thema finden sich auf den Internetseiten des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung unter

https://www.ms.niedersachsen.de/gewaltschutz/gewaltberatungsstellen/beratung_und_

unterstutzung_adressen/beratung--unterstuetzung-in-niedersachsen-13240.html

 

zum Beispiel:

- Gewaltschutzgesetz

- Platzverweis

- Tipps für die Sicherheitsplanung

- Schutzanordnung

 

Frauenhäuser, Gewaltberatungsstellen, Beratungs- und Interventionsstellen (BISS) sowie Opferhilfebüros in Niedersachsen
Die auf den Seiten des Ministeriums angegebene pdf mit den Kontaktdaten finden Sie hier.

 

Bundesweites Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“

leistet unter der kostenfreien Nummer 08000 116 016  Erst- und Krisenunterstützung. Bei Gewalt gegen Frauen gibt es Rat und Hilfe rund um die Uhr, anonym, in insgesamt 18 Sprachen, barrierefrei und auch für Ratsuchende aus dem sozialen Umfeld gewaltbetroffener Frauen sowie Fachkräfte. Das Hilfetelefon ist online zu erreichen unter www.hilfetelefon.de.

 

Gewalt gegen Kinder und Jugendliche
Druck und Konflikte in Familien können auch in Gewalt gegen Kinder und Jugendliche münden. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend  wird deshalb unter anderem die vorhandenen telefonischen Beratungsangebote stärken. Dazu gehören die „Nummer gegen Kummer“ (116 111) für Kinder und Jugendliche oder das Elterntelefon (0800 111 0550).

 

Telefonseelsorge
Jeden Tag gibt es 24 Stunden Trost und Zuwendung unter den gebührenfreien Telefonnummern 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222 und im Internet unter www.telefonseelsorge.de. Dort wird auch Chat- und Mailberatung angeboten.

Handlungsempfehlungen zum Umgang mit dem Coronavirus im kirchlichen Leben der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (Stand: 23. März 2020)

Die Handlungsempfehlungen orientieren sich an den Erlassen des Gesundheitsministeriums vom 16. März 2020 sowie vom 22. März 2020 und sind UNBEDINGT zu befolgen.
 
Wir aktualisieren diese Webseite kontinuierlich.

Bitte informieren Sie sich hier in der kommenden Zeit.

Original-Quelle: https://www.kirche-oldenburg.de/aktuell/coronavirus.html
 
Der Krisenstab der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg hat am Montag, 23. März 2020, aktualisierte Handlungsempfehlungen der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg zum Umgang mit dem Coronavirus im kirchlichen Leben veröffentlicht.
 
++ AKTUALISIERUNG ++
Gottesdienst (aktualisiert: 23. März 2020)


Aufgrund der Erlasse des Gesundheitsministeriums Niedersachsens vom 16.03.2020 und 22.03.2020 sind Zusammenkünfte in Kirchen ab SOFORT bis zum 19. April 2020 verboten.
 
Dies gilt ebenso für Ansammlungen im Freien bei mehr als zwei Personen.
 
Die Handlungsempfehlungen orientieren sich an dem Erlass des Gesundheitsministeriums vom 16. März 2020 (PDF) sowie vom 22. März 2020 (PDF).
 
 

Bestattungen (aktualisiert: 23. März 2020)


Ausgenommen vom Kontaktverbot in der Öffentlichkeit für Zusammenkünfte und Ansammlungen von mehr als zwei Personen ist die Teilnahme an Beerdigungen, jedoch nur im engsten Familienkreis. Ein Abstand von mindestens 1,5 Meter ist einzuhalten.

Sargträger und Trauergemeinde sollten sich nicht begegnen.
 
Die Teilnahme an Trauerfeiern in geschlossenen Räumen – auch in Bestattungsinstituten – ist Pfarrer*innen untersagt.

 
Für die Angehörigen von verstorbenen Gemeindegliedern kann es hilfreich sein, nach dem Abklingen der Epidemie noch einen Gottesdienst im größeren Kreis zum Andenken an die verstorbene Person anzubieten.
 
Hier finden Sie weitere Hinweise zur Durchführung von Bestattungen (PDF).
 
 

Konfirmanden-, Jugend und Familienfreizeiten (aktualisiert: 23. März 2020)


Allen Kirchengemeinden und Kirchenkreisen empfiehlt der Krisenstab, sämtliche bis zum Beginn der Sommerferien geplanten Konfirmandenfahrten, Konfirmandenfreizeiten, Konfi-Camps u. ä. abzusagen.
 
Diese Empfehlung erfolgt in Analogie zur Untersagung aller Schulfahrten durch das Kultusministerium des Landes Niedersachsen bis zum Beginn der Sommerferien.
 
 

Dienstreisen, Besprechungen, Konferenzen und Fortbildungsveranstaltungen (aktualisiert: 23. März 2020)


Dienstreisen insbesondere auch von Pfarrerinnen und Pfarrern werden bis auf Weiteres untersagt und bedürfen bei Unvermeidbarkeit der Genehmigung durch die Dezernentinnen, den Dezernenten oder den Bischof.
 
Auch die Teilnahme an Fortbildungen, Besprechungen und Konferenzen insbesondere auch von Pfarrerinnen und Pfarrern ist bis auf Weiteres untersagt.

 
Für alle Einrichtungen und Arbeitsbereiche des Oberkirchenrates, die in der Verantwortung der Dezernate I und III stehen, gilt ab sofort:  
 
Sämtliche ein- oder mehrtägige Veranstaltungen wie z. B. Fortbildungen, Klausuren, Seminare, Tagungen, Fachtage, Konferenzen, Bildungsfahrten, Exkursionen, Freizeiten und andere Formate entfallen bzw. sind von den für die Planung und Durchführung Verantwortlichen abzusagen.
 
Die Absagen gelten für alle Veranstaltungen, in denen unmittelbar physische Präsenz der Teilnehmenden vorausgesetzt wird, und beziehen sich auf den Zeitraum bis einschließlich 31. Mai 2020. Ausgenommen sind Veranstaltungsangebote, die z.B. online über digitale Kommunikationstechnik durchgeführt werden können.  
 
Den Kirchenkreisen wird empfohlen, die gleiche Anordnung für die durch sie getragenen bzw. verantworteten Einrichtungen zu erlassen. Das soll auch für die Kreisjugenddienste gelten.
 
 

 

Schließung von Kirchen (aktualisiert: 22. März 2020)


Mit Blick auf die gesamtgesellschaftliche Verantwortung empfehlen wir den Kirchengemeinden dringend, ab SOFORT alle Kirchen geschlossen zu halten.
  
Hier finden Sie die Handlungsempfehlungen der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg zum Umgang mit dem Coronavirus im kirchlichen Leben vom 23. März 2020 im Format PDF.
 
Handlungsempfehlungen der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg zum Umgang mit dem Coronavirus im kirchlichen Leben (Stand: 23. März 2020)
 
Die Handlungsempfehlungen orientieren sich an den Erlassen des Gesundheitsministeriums vom 16. März 2020 (PDF) sowie vom 22. März 2020 (PDF) und sind UNBEDINGT zu befolgen.
 
Die sich abzeichnende Corona-Epidemie stellt den Gemeinsinn und die Besonnenheit aller auf die Probe. Der verantwortliche Umgang mit den Risiken ist auch für die Kirche und Kirchengemeinden eine besondere Herausforderung. Gottesdienste sind öffentliche Veranstaltungen. Teilnehmende sowie haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende sind zu schützen. Ganz besonders ist auf den Schutz kranker und älterer Menschen zu achten. Wir sind aufgerufen zur Fürbitte, besonders für Kranke und die, die in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen ihren Dienst tun. Wir tun alles, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

 
Die Risikoeinschätzung angesichts des sich weiter ausbreitenden Coronavirus hat sich in den letzten Tagen dramatisch verändert. Diese Handlungsempfehlungen beziehen sich auf den aktuellen Stand und werden anlassbezogen aktualisiert. Auf dieser Seite finden Sie die  kontinuierlich aktualisierten Handlungsempfehlungen sowie weitere hilfreiche Informationen und Links.
 
Selbstverständlich gelten für alle Kirchengemeinden, Kirchenkreise und Einrichtungen die Vorgaben und die Empfehlungen der staatlichen und kommunalen Behörden.
 
Siehe: 
www.niedersachsen.de/Coronavirus 
www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html 

 

 

Gottesdienst (aktualisiert: 23. März 2020)


Aufgrund der Erlasse des Gesundheitsministeriums Niedersachsens vom 16.03.2020 und 22.03.2020 sind Zusammenkünfte in Kirchen ab SOFORT bis zum 19. April 2020 verboten.
 
Dies gilt ebenso für Ansammlungen im Freien bei mehr als zwei Personen.
 
Die Handlungsempfehlungen orientieren sich an dem Erlass des Gesundheitsministeriums vom 16. März 2020 (PDF) sowie vom 22. März 2020 (PDF).

 


Schließung von Kirchen (aktualisiert: 22. März 2020)


Mit Blick auf die gesamtgesellschaftliche Verantwortung empfehlen wir den Kirchengemeinden dringend, ab SOFORT alle Kirchen geschlossen zu halten.
 
Der Erlass des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung vom 22.03.2020 (PDF) weist darauf hin, dass die Gefahr im unmittelbaren sozialen Kontakt besteht, der dem Virus eine unkontrollierte Verbreitung ermöglicht. Darum muss alles zur Verhinderung von Kontakten getan und der Kontakt zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes auf ein Minimum reduziert werden. Dazu gehört auch die Schließung von Kirchen als mögliche Kontaktfläche.
 

Taufen und Trauungen

 

Wir empfehlen dringend, auch Taufen und Trauungen abzusagen, bzw. bis auf Weiteres zu verschieben.

 

Bestattungen (aktualisiert: 23. März 2020)


Ausgenommen vom Kontaktverbot in der Öffentlichkeit für Zusammenkünfte und Ansammlungen von mehr als zwei Personen ist die Teilnahme an Beerdigungen, jedoch nur im engsten Familienkreis. Ein Abstand von mindestens 1,5 Meter ist einzuhalten.
 
Sargträger und Trauergemeinde sollten sich nicht begegnen.
 
Die Teilnahme an Trauerfeiern in geschlossenen Räumen – auch in Bestattungsinstituten – ist Pfarrer*innen untersagt.

 
Für die Angehörigen von verstorbenen Gemeindegliedern kann es hilfreich sein, nach dem Abklingen der Epidemie noch einen Gottesdienst im größeren Kreis zum Andenken an die verstorbene Person anzubieten.
 
Hier finden Sie weitere Hinweise zur Durchführung von Bestattungen (PDF).
 

Konfirmationen


Die Feier der Konfirmation ist für die Konfirmandinnen und Konfirmanden und auch für unsere Gemeinden ein sehr wichtiger Termin. Bei den Planungen der Familien hat dieses Fest einen langen Vorlauf. Die Gottesdienste zur Konfirmation, vielfach auch mit Abendmahl am Vorabend, sind in der Regel sehr gut besuchte Gottesdienste. Alle Plätze in der Kirche sind häufig belegt und es herrscht eine große Enge im Kirchraum. Zudem kommen die Gäste aus verschiedenen Regionen. Das alles führt zu einem deutlich erhöhten Infektionsrisiko. 

So sehr es um der Familien willen zu bedauern ist, empfehlen wir dringend, die Termine für die Konfirmationsgottesdienste wie auch die Vorstellungsgottesdienste abzusagen. Zu gegebener Zeit werden dann Nachholtermine abzustimmen sein. Wir raten davon ab, bereits jetzt konkrete Nachholtermine zu benennen. 

Bitte informieren Sie sehr zeitnah die Konfirmandinnen und Konfirmanden sowie ihre Familien. Und bedenken Sie bitte geeignete Kommunikationswege ohne persönlichen Kontakt.
 


Konfirmanden-, Jugend und Familienfreizeiten (aktualisiert: 23. März 2020)


Allen Kirchengemeinden und Kirchenkreisen empfiehlt der Krisenstab, sämtliche bis zum Beginn der Sommerferien geplanten Konfirmandenfahrten, Konfirmandenfreizeiten, Konfi-Camps u. ä. abzusagen.
 
Diese Empfehlung erfolgt in Analogie zur Untersagung aller Schulfahrten durch das Kultusministerium des Landes Niedersachsen bis zum Beginn der Sommerferien.
Zum Seitenanfang
Kirchliche Großveranstaltungen und Konzerte - Chorproben u.a.
Für alle Veranstaltungen, Konzerte und Tagungen, die in den kommenden Wochen geplant sind, empfehlen wir eine Verschiebung oder Absage.

Siehe: www.niedersachsen.de/Coronavirus/hinweise_fur_grossveranstaltungen/ 
Natürlich gelten auch hier zwingend die staatlich vorgegebenen Anweisungen.
 
Auch Probentermine von Chören sind mit Risiken behaftet. Hier empfehlen wir dringend, diese für eine Zeit auszusetzen.

 

Kindertagesstätten

 
Für Kindertagesstätten gelten die besonderen Anweisungen der Behörden. Am Freitag, 13. März 2020, hat das Kultusministerium des Landes Niedersachsen die generelle Schließung aller Kindertagesstätten vom 15.03. bis 18.04.2020 verfügt.
 
Weitere Hinweise finden Sie auf den Seiten des Landes Niedersachsen.

 

Dienstreisen, Besprechungen, Konferenzen und Fortbildungsveranstaltungen (aktualisiert: 23. März 2020)


Dienstreisen insbesondere auch von Pfarrerinnen und Pfarrern werden bis auf Weiteres untersagt und bedürfen bei Unvermeidbarkeit der Genehmigung durch die Dezernentinnen, den Dezernenten oder den Bischof.

Auch die Teilnahme an Fortbildungen, Besprechungen und Konferenzen insbesondere auch von Pfarrerinnen und Pfarrern ist bis auf Weiteres untersagt.
 
Für alle Einrichtungen und Arbeitsbereiche des Oberkirchenrates, die in der Verantwortung der Dezernate I und III stehen, gilt ab sofort:  
 
Sämtliche ein- oder mehrtägige Veranstaltungen wie z. B. Fortbildungen, Klausuren, Seminare, Tagungen, Fachtage, Konferenzen, Bildungsfahrten, Exkursionen, Freizeiten und andere Formate entfallen bzw. sind von den für die Planung und Durchführung Verantwortlichen abzusagen.
 
Die Absagen gelten für alle Veranstaltungen, in denen unmittelbar physische Präsenz der Teilnehmenden vorausgesetzt wird, und beziehen sich auf den Zeitraum bis einschließlich 31. Mai 2020. Ausgenommen sind Veranstaltungsangebote, die z.B. online über digitale Kommunikationstechnik durchgeführt werden können.  
 
Den Kirchenkreisen wird empfohlen, die gleiche Anordnung für die durch sie getragenen bzw. verantworteten Einrichtungen zu erlassen. Das soll auch für die Kreisjugenddienste gelten.
 
Wir empfehlen auch allen Kirchengemeinden, allen hauptamtlich und ehrenamtlich Mitarbeitenden Dienstreisen zu untersagen.

Verzichten Sie ab SOFORT auf alle nicht dringend notwendigen Sitzungen und Konferenzen.
 
Bitte nutzen Sie alternativ die Möglichkeit von Telefonkonferenzen und E-Mail-Kommunikation.
 
Dafür können verschiedene Anbieter und Dienste genutzt werden, z.B. der Anbieter meetgreen.de, der für gemeinnützige Organisationen einen kostenlosen Service anbietet.

Weitere Hinweise werden folgen.
 

 

Oldenburg, 23. März 2020
 
Bischof Thomas Adomeit
im Namen des Krisenstabs der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Mitarbeiter/innen gesucht: Friedhof Apen / Vreschen-Bokel

Wir suchen tatkräftige Unterstützung auf den Friedhöfen der Kirchengemeinde Apen.
Es handelt sich um Hilfestellung bei Grabanfertigungen.

Ein selbständiges Arbeiten ist erforderlich.

Die Arbeitszeit ist flexibel und richtet sich nach den anfallenden Beerdigungen.
Die Bezahlung erfolgt stundenweise nach TV-L.


Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann melden Sie sich telefonisch im Kirchenbüro unter der Tel. Nr. 04489-5341 oder schriftlich an die Kirchengemeinde Apen oder per Email an: kirchenbuero.apen@kirche-oldenburg.de


Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Mitarbeiter/innen gesucht: Gemeindehaus Apen / Augustfehn

Wir suchen tatkräftige Unterstützung für gelegentliche Kaffeetafeln anlässlich von Beerdigungen und anderen Veranstaltungen in unseren Gemeindehäusern Apen und Augustfehn.
Die Arbeitszeit ist flexibel an verschiedenen Wochentagen.

Die Bezahlung erfolgt stundenweise nach TV-L.
Zu den Aufgaben gehört das Planen, Organisieren und Einkaufen sowie das Eindecken, der Ausschank und das anschließende Ab- und Aufräumen.


Haben wir Ihr Interesse geweckt, dann melden Sie sich telefonisch im Kirchenbüro
unter der Tel. Nr. 04489-5341 oder schriftlich an die Kirchengemeinde Apen oder
per Email an: kirchenbuero.apen@kirche-oldenburg.de


Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

VERANSTALTUNGEN / TERMINE / AKTUELLES

 

Noch Plätze frei bei der CVJM-Freizeit!

Freie Plätze für Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren gibt es noch bei der „Nicht-nur-Holland-Freizeit“ des Christlichen Vereins junger Menschen (CVJM) Apen. Die Fahrt findet vom vom 8. Juli bis 20. August statt und führt ans Ijsselmeeres in Holland. Neben einem Freizeitparkbesuch ist ein Städtetrip geplant. Aber auch der See vor der Haustür bietet einen Sandstrand mit Schwimmmöglichkeiten. Im Angebot inbegriffen sind der Transfer, eine Unterkunft in Gruppenhaus sowie die Verpflegung.

Für Nicht-Vereinsmitglieder kostet die Freizeit 225 Euro, für Mitglieder 215 Euro.

Hinzu kommen 50 Euro an Eintritts- und Ausflugskosten.

Weitere Informationen zur Freizeit, zur Anmeldung und zu Unterstützungsmöglichkeiten für finanzschwache Familien gibt es unter Telefon 0152/56 13 62 49 bei Thalke Ehlers, per Mail unter buero@cvjmapen.de, oder unter Telefon 0 44 89/62 82

Segeln für Männer in Ratzeburg 2020

Entspannen bei Wind und Wellen, die Sonne genießen und den eigenen Körper spüren – das verspricht das Segelwochenende in Ratzeburg im dortigen CVJM – Segelzentrum. Für den Segelkurs werden keinerlei Vorkenntnisse benötigt. Erfahrene und lizensierte Lehrer vermitteln alles nötige Wissen. Selbst bei schlechtem Wetter bietet die Stadt Ratzeburg für seine Gäste viele Attraktionen und auch das Haus eignet sich für unterschiedlichste Angebote. Neben dem körperlich anstrengenden Segeln werden wir aber auch viel Zeit haben, zur Ruhe zu kommen und allein oder miteinander Kraft zu schöpfen für den Alltag.

 

Organisatorisches:


Veranstalter: CVJM Apen e.V.
Termin: 2. bis 5. Juli 2020
Leitung: Hinrich Schmidt u. Herbert Fiedler (Segellehrer)
Teilnehmer: ca. 10 Teilnehmer
Kosten: 195,00 € für Fahrt, Unterkunft u. Segeln
Der Kostenbeitrag ist mit der Anmeldung fällig:
Volksbank Ammerland Süd,
IBAN: DE55 2806 1822 1213 4503 00

Jungscharfreizeit – für Kinder von 8-12 Jahren

Gemeinsam wollen wir auf Jungscharfreizeit fahren und du kannst dabei sein! Ein buntes Programm mit Spiel, Spaß und Action erwartet uns. Gemeinsam mit 20 Kindern aus der Gemeinde machen wir uns auf den Weg ins Tannen-heim nach Mehrenkamp, Friesoythe. Neben verschiedenen Aktivitäten, warten auf uns viele gemeinsame Mahlzeiten, unterschiedliche Ausflüge (mit und ohne Fahrrad), spannende Geschichten, neue Freunde und eine Gemeinschaft.
Wenn du in den Ferien eine Woche lang etwas Besonderes erleben möchtest, melde dich an, packe deine Sachen und erlebe eine unglaubliche Woche mit dem CVJM.

Wir freuen uns auf dich!


Alles Wichtige:


Termin: 16. - 22. August 2020
Leistung: Unterkunft, Verpflegung, Unfall-, Haftpflicht- & Krankenversicherung
Veranstalter: CVJM Apen
Anmeldung: CVJM Apen Telefon 04489 - 6282
Kinder: von 8 bis 12 Jahren
Kosten: 155,00 € bzw. 125,00 € für CVJM Mitglieder
Leitung: Nina Bauer und Team
Ort: Mehrenkamp, Friesoythe

Kalenderblatt

Mi, 1. Apr. 2020
Ich will mich freuen über mein Volk. Man soll in ihm nicht mehr hören die Stimme des Weinens noch die Stimme des Klagens.
Jesaja 65,19

Banner

https://www.kirche-oldenburg.de

Umweltmanagement

  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2013 Ev.-luth. Kirchengemeinde Apen | Hauptstraße 204 | 26689 Apen | Tel.: 04489-5341| E-Mail: kirchenbuero.apen@No Spamkirche-oldenburg.de |